Nach den frostigen Temperaturen waren auch einige Gewässer im Gemeindegebiet zugefroren. Diese Gelegenheit nutzen wir für eine spontane Übung  mit der Lage Person in Eis eingebrochen.

Eine Teil der aktiven Mannschaft hatte sich dazu kurzfristig am Sonntagnachmittag getroffen und war dazu an die Kiesgrube gefahren. Gruppenführer Peter Bodensteiner begleitete die Übung und gab am Gerätehaus eine kurze Einweisung, bevor wir dies praktisch auf dem Gewässer übten. Mit MLF und MZF und Boot waren wir dazu ausgerückt.

ACHTUNG: Durch die nun sich ändernden Temperaturen ist Vorsicht beim Betreten der Eisflächen geboten. Damit Eisflächen betreten werden können, sollten diese mindestens eine Stärke von 10 cm bei ruhenden und 20 cm bei fliessenden Gewässern aufweisen. Teilweise werden diese Mindeststärken nicht mehr auch auf den ruhenden Gewässern und Kiesgruppen erreicht. Eis von fliessenden Gewässer keinesfalls betreten – Lebensgefahr!

Was tun im Notfall?

Über 112 sofort Feuerwehr und Wasserrettung alarmieren. Bei einem Rettungsversuch sollten Sie sich der eingebrochenen Person mit einer möglichst großen Auflagefläche z.B. Leiter oder Brett, liegend nähern. Dabei der Person möglichst mit Gegenständen wie Kleidung, Stangen oder Seile eine Haltemöglichkeit ermöglichen, bis Rettungskräfte eintreffen. Vorsicht an der Einbruchstelle – dass Eis ist hier sehr brüchig. Auch für die Retter!

Vielen Dank in die teilnehmenden Kameraden, die sich dazu am Sonntagnachmittag in Ihrer Freizeit beteiligten und dieses Szenario übten. Hoffentlich bleibt es auch nur bei einer Übung.

#UnsereFreizeitDeineSicherheit